Nachrichten

Alle Fakten rund um das E-Kennzeichen in Deutschland

Inzwischen wundert man sich kaum noch, wenn man im Straßenverkehr die Autos nur noch sehen, doch kaum noch hören kann. Die generellen Vorteile bezüglich der Nachhaltigkeit sind bekannt, doch im Sinne einer grüneren Zukunft setzt Deutschland alles daran, um die Liste noch länger zu machen. Im speziellen beziehen wir uns auf das E- Kennzeichen - haben Sie davon schon gehört? Wir sehen uns die Vorteile genauer an und wägen ab, ob es die Sache überhaupt wert ist. Außerdem widmen wir uns der Frage, ob E-Kennzeichen bei Hybridautos möglich sind?

Wer darf das E-Kennzeichen beantragen?

Das E-Kennzeichen ist gar keine Neueinführung. Tatsächlich gibt es diese Sonderkennzeichen schon seit 2015, doch es wird immer relevanter. Die Anzahl der Elektroautos steigt in Deutschland rapide, inzwischen befinden sich 1,4 Millionen E-Autos auf den Straßen. Daraus lässt sich schließen, dass immer mehr Menschen nachfragen, ob sie sich für das E-Kennzeichen qualifizieren. Dies sind die Voraussetzungen, sie fahren:

  • Reine Batterieelektrofahrzeuge
  • Fahrzeuge, die extern geladen werden können, wie Plug-in-Hybride
  • Brennstoffzellenautos

Zu den Hybridautos gibt es allerdings eine Voraussetzung. Ein wesentliches Kriterium ist, dass es sic um einen Plug-in-Hybrid handeln muss - Es muss also extern aufgeladen werde können. Zudem ist es erforderlich, dass das Auto pro gefahrenem Kilometer nicht mehr als 50 Gramm CO2 ausstößt. Als weitere Möglichkeit kann das Auto für das Sonderkennzeichen in Frage kommen, wenn es im rein elektrischen Betrieb eine Mindestdistanz von 40 Kilometern zurücklegen kann.

Welche Vorteile bring dieses Sonderkennzeichen?

Natürlich hat sich Deutschland Mühe gegeben, um das Kennzeichen so attraktiv wie möglich zu machen. Die Vorteile sind vielfältig, somit auch wirklich jeder profitieren kann:

  • Man muss weniger, oder gar keine Gebühren zahlen auf gewissen öffentlichen Parkplätzen. Die Parkplätze sind gekennzeichnet und mann kann sie sowohl in Hamburg, Stuttgart, als auch Dortmund finden.
  • Es gibt gratis-Ladestationen für E-Auto FahrerInnen mit E-Kennzeichen. Die Verschiedensten deutschen Städte bieten öffentliche Ladestationen komplett kostenfrei an.
  • Düsseldorf, Dortmund und Karlsruhe bieten FahrerInnen mit E-Kennzeichen an, auf der Busspur zu fahren. Das kann an einem Freitag Nachmittag einige Zeit einsparen!

Wie können Sie Ihr E-Kennzeichen beantragen?

Jetzt, wo sie sicher schon vom E-Kennzeichen überzeugt sind, bleibt nur noch eine Frage offen - Wie bekomme ich mein E-Kennzeichen? Sie können das E-Kennzeichen direkt bei der Zulassung beantragen. Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, die 60€ ausgeben zu wollen, können Sie es auch später beantragen. Diese folgenden Dokumente müssen vorliegen:

  • Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief Ihres Autos
  • Bestätigung über bestandenen TÜV
  • Ein gültiges Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass)
  • Die elektronische Versicherungsbestätigungsnummer (eVB) Ihres Fahrzeugs
  • Eventuell Ihre bisherigen Autokennzeichen
  • Einen Beleg dafür, dass Ihr Elektrofahrzeug den Vorgaben des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG) entspricht, etwa durch eine Datenbestätigung oder einen Nachweis des Herstellers

Einmal erteilt, bleibt das E-Kennzeichen ohne zeitliche Begrenzung gültig, was bedeutet, dass Sie es nur ein einziges Mal für Ihr Elektrofahrzeug beantragen müssen.

Ein interessanter Anreiz: Für Elektroautos, die bis einschließlich 2025 angemeldet werden, entfällt die Kfz-Steuer für zehn Jahre.

Welche Fragen gibt es sonst noch zum Thema?

Ist das E-Kennzeichen verpflichtend? Nein, Sie können frei entscheiden, ob die Vorteile für Sie relevant sind, oder eben nicht. Außerdem können Sie sich jederzeit doch noch dazu entscheiden.

Welche Kritik gibt es am E-Kennzeichen? Das Kennzeichen ist noch nicht in allen Bereichen Deutschlands etabliert. Was in einer Stadt gültig ist, muss nicht auf einen anderen Ort zustimmen. Man muss die Vorteile selbst erkunden, bevor man in eine neue Region fährt.

Haben die meisten Hybrid-Autos Zugang zum E-Kennzeichen? Da die Hybrid-Autos unterschiedlichen Auflagen entsprechen müssen, ist es schwierig sich für ein E-Kennzeichen zu qualifizieren, aber nicht unmöglich.

Wie sieh das E-Kennzeichen überhaupt aus? Das E-Kennzeichen zeichnet sich durch ein “E” am Nummernschild aus. Zunächst stehen die gewohnten Nummern, gefolgt von einem “E” am Schluss.

Fazit

Obwohl das Kennzeichen unterschiedlichen Auflagen entspricht, kann es sich für E-Auto FahrerInnen in gewissen Städten bereits lohnen. Wer mit dem richtigen Fahrzeug am richtigen Ort wohnt, mag gratis Parken und sogar Tanken. Deutschland hat es sich zur Mission gemacht, Elektroautos so attraktiv wie möglich zu gestalten und es wird erwartet, dass sich auch das E-Kennzeichen weiter etabliert.

Cardino beseitigt sämtliche unnötigen Schwierigkeiten beim Kauf und Verkauf von Elektroautos sowohl für Gebrauchtwagenhändler als auch für PrivatverkäuferInnen. Wir ermöglichen einen nahtlosen Prozess, damit BesitzerInnen von Elektrofahrzeugen ihre Autos verkaufen und Händler sie kaufen können. Indem wir die VerkäuferInnen von Elektrofahrzeugen von dem komplizierten Prozess befreien, ihre EVs auf herkömmliche Marktplatzweisen zu verkaufen, und eine Plattform bieten, auf der Händler ihr Inventar erweitern können.

FAQs

Was sind die Voraussetzungen, um ein E-Kennzeichen zu erhalten?

Um ein E-Kennzeichen beantragen zu können, muss Ihr Fahrzeug entweder ein reines Batterieelektrofahrzeug, ein Plug-in-Hybrid (extern aufladbar) oder ein Brennstoffzellenauto sein. Plug-in-Hybride müssen zusätzlich entweder weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen oder eine rein elektrische Reichweite von mindestens 40 Kilometern haben.

Welche Vorteile bietet das E-Kennzeichen?

Das E-Kennzeichen bringt diverse Vorteile wie gebührenfreies oder ermäßigtes Parken auf bestimmten öffentlichen Parkplätzen, Zugang zu kostenlosen Ladestationen in vielen deutschen Städten und die Möglichkeit, in einigen Städten die Busspur zu nutzen, was insbesondere zu Stoßzeiten von Vorteil sein kann.

Wie beantrage ich das E-Kennzeichen für mein Elektrofahrzeug?

Sie können das E-Kennzeichen entweder direkt bei der Zulassung Ihres Fahrzeugs oder nachträglich beantragen. Notwendige Unterlagen umfassen den Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief, eine TÜV-Bestätigung, ein gültiges Ausweisdokument, die elektronische Versicherungsbestätigungsnummer (eVB) Ihres Fahrzeugs, eventuell Ihre alten Autokennzeichen und einen Nachweis, dass Ihr Fahrzeug den Vorgaben des Elektromobilitätsgesetzes entspricht.

Ist das E-Kennzeichen in ganz Deutschland gültig und anerkannt?

Während das E-Kennzeichen bundesweit gültig ist, können die spezifischen Vorteile lokal variieren. Daher ist es empfehlenswert, sich vorab über die speziellen Regelungen und Angebote in Ihrer Stadt oder Region zu informieren.

Müssen alle Elektrofahrzeuge ein E-Kennzeichen führen?

Nein, das Führen eines E-Kennzeichens ist nicht verpflichtend. Fahrzeughalter können selbst entscheiden, ob sie die damit verbundenen Vorteile nutzen möchten. Die Entscheidung für ein E-Kennzeichen kann jederzeit getroffen werden, solange die Voraussetzungen erfüllt sind.

cardino logo
Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bleiben Sie über die Welt der E-Autos  informiert!
Danke, Sie haben sich erfolgreich angemeldet!
Oops! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein und bestätigen Sie die Datenschutzbedingungen.

Fragen? Wir sind bereit zu helfen!

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht und wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.

Schnelle Antworten erhalten

FAQ anzeigen

Nachricht senden

Kontakt